Seminare für die Schwerbehindertenvertretung (SBV)

Unser Seminarangebot für Sie als Schwerbehindertenvertreter - Von den Grundlagen bis hin zu Spezialseminaren!

Für Sie als Schwerbehindertenvertretung bieten wir eine Vielzahl an Seminaren an, welche Sie gemeinsam mit anderen Interessenvertretern besuchen können. Nutzten Sie diese Gelegenheit für einen regen Ausstausch mit anderen SBV-Vertretern und bilden Sie sich in entspannter Atmospähre zu wichtigen Themen weiter.

Praxisnah und lebendig erklären Ihnen unsere Trainer die oftmals "trockenen" Rechtsthemen und begeistern Sie mit ansprechender und verständlicher Wissensvermittlung. Ein großes Plus: Alle unsere Trainer haben selbst jahrelang Erfahrung als Betriebs- und Personalräte gesammelt und arbeiten heute zudem als ehrenamtliche Richter an deutschen Arbeits- und Sozialgerichten.

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle Themen. Neben offenen Seminaren mit Termin haben Sie die Möglichkeit, alle Inhalte auch als Inhouse-Seminar zu buchen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Suche

Generic selectors
Nur passende Suchergebnisse
Nur in Titeln suchen
Search in content
Nur in Beiträgen suchen
Nur in Seiten suchen
Seminare für die Schwerbehindertenvertretung, von offenen bis Inhouse-Themen. Hier finden Sie das passende Seminarangebot

Offene Seminare für die Schwerbehindertenvertretung


Grundlagenseminare zum Arbeitsrecht

Arbeitsrecht Teil I – Grundlagenseminar

Arbeitsrecht Teil II – Arbeitsvertragliche Pflichten

Kompaktseminare zum Arbeitsrecht

Arbeitsrecht Teil I und II – Kompaktseminar

NEU

Arbeitsrecht Teil III und IV – Kompaktseminar

Spezialseminare zum Arbeitsschutz

Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Suchtprobleme am Arbeitsplatz – Professioneller Umgang mit Suchterkrankten im Betrieb

Grundlagenseminare zu Datenschutz & Digitalisierung

Datenschutz Teil II – Arbeitnehmerdatenschutz

Kompaktseminar zu Datenschutz & Digitalisierung

Datenschutz Teil I & II – Kompaktseminar

Spezialseminare zum Datenschutz

Datenschutz Teil III – Datenschutz im Betriebsratsbüro

Seminare zu Kommunikation & Rhetorik

Kommunikation Teil I – Sicher auftreten – gut begründen – verständlich reden

Kommunikation Teil II – Professionelle Verhandlungsführung

Kommunikation Teil III – Beratung, Problem- und Konfliktlösung

Kommunikation Teil IV – Grundlagen der Mediation

 Inhouse-Seminare für die SBV


Arbeitsrecht Teil III – Kündigung, Rente, Arbeitsunfall

Arbeitsrecht Teil IV – Mutterschutz, Eltern- und Pflegezeit

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) – Praktische Umsetzung für den Betriebsrat

Psychische Belastung und Burnout am Arbeitsplatz

Datenschutz Teil IV – Whistleblowing

Arbeits- und Gesundheitsschutz in der digitalen Arbeitswelt

Schulungsanspruch für die Schwerbehindertenvertretung


Die Vertrauensperson von schwerbehinderten Menschen hat ebenfalls einen Schulungsanspruch. Dieser ergibt sich aus dem 9. Sozialgesetzbuch (SGB IX). Es kann mehrere Stellvertreter* geben, die je nach Anzahl der Schwerbehinderten Arbeitnehmer im Betrieb zur Unterstützung der Vertrauensperson herangezogen werdenn können. Auch diese haben einen Schulungsanspruch (vgl. Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 04.04.2013, 16 TaBV­Ga 57/13).

 

* Je 100 schwerbehinderte Arbeitnehmer ist die Hinzuziehung eines weiteren Stellvertreters möglich.

 

Schulungsanspruch für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretung, Jugend- und Auszubildendenvertretung und Personalräte

§ 179 Abs. 4 Satz 3 SGB IX

Der Schulungsanspruch der Schwerbehindertenvertretung ergibt sich aus § 179 Abs. 4 Satz 3 SGB IX. Demnach besteht eine Freistellung zum Besuch einer Weiterbildung ohne Minderung des Arbeitsentgelts, wenn dort Kenntnisse vermittelt werden, welche für die Arbeit als Schwerbehindertenvertretung erforderlich sind.

Erforderlichkeit

Die Erforderlichkeit ist auch hier gegeben, wenn die vermittelten Kenntnisse zur Erfüllung anstehender Aufgaben benötigt werden und die Vertrauensperson selbst noch nicht über entsprechendes Wissen verfügt.

Kosten

Die Kosten für eine Schulung hat der Arbeitgeber nach § 179 Abs. 8 Satz 1 SGB IX zu tragen.