Aufgaben und Handwerkszeug für Betriebsratsvorsitzende und ihre Stellvertreter – Teil 3

Dieses Seminar können Sie derzeit als Inhouse-Seminar anfragen.

Suche







Generic selectors

Nur passende Suchergebnisse


Nur in Titeln suchen


Search in content



Nur in Beiträgen suchen


Nur in Seiten suchen








Betriebsratsvorsitzende und ihre Stellvertreter geraten immer wieder in ihrer Tätigkeit in besonders herausfordernde Situationen. Dazu gehören z. B. Lagerbildung im eigenen Gremium oder unangemessenes, destruktives bis hin zu offen rechtswidrigem Verhalten einzelner Betriebsratsmitglieder.

Eine weitere Herausforderung sind Störungen in der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber. Ursache hierfür können einerseits Fehler des Betriebsrates sein, z. B. Verletzung der Schweigepflicht oder überzogene eigene Forderungen. Andererseits tragen häufig Arbeitgeber zu Störungen bei (z. B. durch Behinderung der BR-Arbeit bis hin zu offenen Angriffen gegen das Gremium oder einzelne Mitglieder).

Wie Betriebsratsvorsitzende bzw. ihre Stellvertreter konstruktiv mit diesen und vergleichbaren Herausforderungen umgehen können, ist Inhalt dieses Seminars. Neben arbeitsrechtlichem Hintergrundwissen wird dabei besonderer Wert auf die Arbeit an konkreten Praxisfällen gelegt.

Themenschwerpunkte

 

Leitung des Betriebsrates in besonderen Situationen

  • Überblick über mögliche interne Störungen
  • Umgang mit Lagerbildung/Teambildung bei internen Konflikten
  • Nachbereitung von „Kampfabstimmungen“

Mögliche Störungen der vertrauensvollen Zusammenarbeit durch den Betriebsrat

  • Schweigepflichtsverletzung (§ 79 BetrVG)
  • Störung des Betriebsfriedens

Mögliche Störungen der vertrauensvollen Zusammenarbeit durch den Arbeitgeber

  • Pflichtverletzung (§ 23 Abs. 3 BetrVG)
  • Ordnungswidrigkeit (§ 121 BetrVG)
  • Straftat (§ 119 BetrVG)

Handlungsmöglichkeiten bei destruktivem Verhalten einzelner BR-Mitglieder

  • Was sind Pflichtverletzungen nach dem BetrVG?
  • Wann sollte der Betriebsrat ein Mitglied abmahnen?
  • Ausschlussverfahren nach § 23 BetrVG

Handlungsmöglichkeiten bei Störungen der vertrauensvollen Zusammenarbeit durch den Arbeitgeber

  • Kommunikative Aspekte
  • Arbeitsrechtliche Aspekte

Konkrete Arbeit an Praxisfällen

Inhouse-Seminare – Ihre Vorteile

  Frei wählbare Termine

  Indviduelle Seminarzeiten

  Freie Standortwahl

  Maßgeschneiderte Inhalte nach Ihrem Bedarf

  Festpreis unabhängig von der Teilnehmerzahl

Interessiert? Dann nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf und lassen sich ein individuelles Inhouse-Angebot erstellen!

Inhouse-Anfrage

Sie sind an diesem Seminar als Inhouse-Veranstaltung interessiert oder möchten das Thema mit weiteren Schwerpunkten kombinieren? Dann rufen Sie uns gleich an (Tel. 037207/651281) oder nutzen das Anfrage-Formular. Unser Team freut sich auf Ihre Nachricht!

 

Anfrage-Formular für ein Inhouse-Seminar

 















1 Tag2 Tage3 Tage4 Tage5 Tage

Ihre Angaben











Ja, ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen.