Haftung von Arbeitnehmern und Personalrat & Gefährdungsanzeigen (SächsPersVG)

Themenschwerpunkte | Termine und Buchung | Zur Seminarübersicht

Steigender Arbeitsaufwand, Beschäftigungsabbau und krankheitsbedingte Ausfälle – diese und andere Faktoren führen in der Praxis oft zu Überlastung und Gefährdung von Arbeitnehmern.

Hiervon sind auch die Dienststellenleiter betroffen: Wann sollte ihnen eine Überlastung bzw. Gefährdung angezeigt werden? Mit welchen Konsequenzen müssen Beschäftigte rechnen, wenn sie ihrem Dienststellenleiter Gefährdungen nicht oder nicht rechtzeitig anzeigen? Welche rechtlichen Regelungen bestehen hierzu und wie sollte der Personalrat damit umgehen?

Diesen und weiteren Fragen zum Thema „Überlastungs- und Gefährdungsanzeige“ widmet sich dieses Seminar. Besondere Aufmerksamkeit haben dabei Haftungsfragen: Was ist die mögliche Konsequenz, wenn der Personalrat Arbeitnehmer falsch berät und diese dadurch Nachteile erleiden? Kann der Personalrat als Gremium zu Schadenersatz verpflichtet werden und welche Kosten muss er im Schadensfall tragen?

Themenschwerpunkte


Haftung der Arbeitnehmer

  • Grenzen der Arbeitnehmerhaftung
  • Das Drei-Stufen-Haftungsmodell
  • Innerbetrieblicher Schadensausgleich
  • Forderungen von Dritten gegenüber Arbeitnehmern
  • Haftungsbeschränkung (Tarifvertrag, Dienststellenvereinbarung)
  • Haftung von Beamten

Überlastungsanzeige und Gefährdungsanzeige

  • Was ist eine Überlastungsanzeige? Was ist eine Gefährdungsanzeige?
  • Rechtswirkung und Folgen einer Überlastungsanzeige bzw. Gefährdungsanzeige
  • Voraussetzung zum Erstellen einer Überlastungsanzeige bzw. Gefährdungsanzeige
  • Haftungsrechtliche Aspekte – Arbeitnehmerhaftung. Wann können Arbeitnehmer haftbar gemacht werden?
  • Pflichten des Dienststellenleiters
  • Haftung der Dienststelle – Organisationsverschulden der Dienststelle
  • Die Rolle des Personalrates (PR) – Handlungsmöglichkeiten beim Vorliegen einer Überlastungsanzeige bzw. Gefährdungsanzeige

Haftung des Personalrates

  • Beispiele aus der Praxis
  • Falsche Beratung von Mitarbeitern
  • Folgen der Falschberatung für den betroffenen Mitarbeiter
  • Schadensersatzansprüche?
  • Missachtung der Schweigepflicht des PR
  • Folgen für den PR sowie für das PR-Mitglied
  • Ausschluss aus dem PR nach § 28 SächsPersVG
  • Fristlose Kündigung eines Personalratsmitgliedes
  • Streitigkeiten zu Haftungsfragen

 

Freistellung


Freistellung für den Personalrat

Das Seminar vermittelt notwendige Kenntnisse für die Personalratsarbeit nach § 47 Abs.1 SächsPersVG. Die Freistellung der PR-Mitglieder erfolgt auf Beschluss des Personalrates nach § 47 SächsPersVG. Die Kostentragungspflicht richtet sich nach § 45 SächsPersVG.

>> Download Vorlage Beschlussfassung PR nach SächsPersVG

Sie haben Interesse an diesem Thema?


Im Jahr 2018 bieten wir Ihnen „Haftung von Arbeitnehmern und Personalrat & Gefährdungsanzeigen (SächsPersVG)“ als Inhouse – Seminar an!

Hier finden Sie die komplette Ausschreibung mit Anfrageformular zum Download oder Sie nutzen unsere Onlineanfrage. Darin können Sie Themenwünsche, Kombinationen mit anderen Inhalten oder organisatorische Besonderheiten zu Ihrer Anfrage vermerken. Wir setzen uns dann umgehend mit Ihnen in Verbindung.